fbpx

Vila do Bispo » Sagres

Etappe des Fischerweges

20,5 Km

Diese Etappe bringt uns Lebensweise, Geologie und biologische Vielfalt hier im äußersten Südwesten Europas nahe – eine einzigartige, sehr spezielle Gegend.

Die Küste bei Sagres und dem Kap São Vicente ist in Bezug auf das Klima, den Kalkboden und die Nähe zum Meer eine einzigartige Umgebung und wurde 1988 als Biogenetisches Reservat „Reserva Biogenética de Sagres“ klassifiziert. Hier finden sich endemische Arten, die weltweit nur in diesem Gebiet oder gar nur an der Südwestküste Portugals vorkommen, darunter Biscutella vicentina, Diplotaxis vicentina,Hyacinthoides vicentina,Herniaria algarvica,Cistus palhinhae,Teucrium vicentinum,Thymus camphoratus,Linaria algarviana,Bellevalia hackelii und Silene rothmaleri (endemisch in diesem Reservat).

Die besonderen Felsformationen am Strand von Telheiro sind für die Forschung ein kostbares geologisches Gut. Man muss diesen Strand besuchen und dieses monumentale Geotop gesehen haben! Oberhalb der Klippen blickt man auf erhöhte Strände beziehungsweise die Erosionsspuren, die das Meer hinterlassen hat, als es sich gegenüber heute auf einem viel höheren Niveau befand. Unterhalb dieser Ablagerungen findet sich der sogenannte Sandstein von Silves, prachtvoll rötlich gefärbt, der mehr als 200 Millionen Jahre alt ist. Das Fundament der Klippen unterhalb schließlich bilden Schiefer und Grauwacke, die über 300 Millionen Jahre alt, gebrochen und gefaltet sind. Sie stellen sozusagen die „Wurzel“ eines ehemaligen Gebirgszugs dar, der längst durch Erosion abgetragen wurde.

Sagres ist eine der besten Gegenden in Europa, um Seevögel wie den Sepiasturmtaucher, den Weißbauchtölpel, die Raubmöven, die Seeschwalben und die Trauerseeschwalben auf ihrem Zug zu beobachten. Insbesondere bei schlechtem Wetter sieht man sie auch an Land. Bei gutem Wetter dagegen entdeckt man leicht Delphine vor der Küste. Im Oktober bietet sich die Gelegenheit, das bekannte Birdwatching-Festival von Sagres aufzusuchen.

Sagres ist nicht nur Korridor für die Zugvögel, es ist auch das Zuhause einer vereinzelten Population von Alpenkrähen (Phyrrocorax phyrrocorax),die in den Steilküsten nisten und sich Nahrung auf den Viehweiden suchen.

In Sagres steckt die Bedeutung sakral. Dieses Gebiet am südwestlichen Ende Europas war 3.000 Jahre lang eine der Grenzen der bekannten Welt. Für die Völker, die mit Schiffen vom Mittelmeer aus kamen (Phönizier, Griechen, Karthager, Römer und Araber) war das Kap die Grenze zum unbekannten Ozean, dem mare incognitumund galt als Finis Terrae, als das Ende der Welt. Der Legende nach landeten dort im 8. Jahrhundert die Reliquien des Heiligen Vinzenz, des christlichen Märtyrers, bewacht von zwei Raben in einem Schiff, das von den Strömungen dorthin getrieben war. Die Verehrung des Heiligen Vinzenz erreichte eine so hohe Bedeutung, dass König Dom Afonso Henrique nach der Wiedereroberung des von den Mauren besetzten Lissabon befahl, die Reliquien in diese Stadt zu überführen. So wurde São Vicente zum Schutzheiligen von Lissabon.

Wo starten?

Vila do Bispo
An der Hauptkirche Igreja Matrizund von dort aus auf dem Historischen Weg mit seinen rot-weißen Markierungen zum städtischen Markt (mercado municipal).

Sagres
In der Gartenanlage “Jardim de Sagres”, an der Touristen-Information.

Technische Daten

Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer

Entfernung: 20,5 KM
Geschätzte Dauer: 7 Std

Aufstieg gesamt: 150 m
Gesamtabstieg: 200 m

Höhe max.: 150 m
Höhe min.: 20 m

Empfohlene Jahreszeit: September bis Juni

VERHALTENSREGELN

Motorisierte Fahrzeuge gefährden die Wanderer. Wählen Sie alternative Wege.

Motorräder oder Jeeps sollten auf dem Historischen Weg vermieden werden; prüfen Sie ggf. Alternativen.

Zelten und Feuerentfachen ist außerhalb der ausgewiesenen Plätze nicht gestattet.

Führen Sie Ihren Hund an der Leine und sammeln seine „Hinterlassenschaften“ auf.

Die Weidetiere sind zahm, mögen aber nicht, wenn sich Fremde ihrem Nachwuchs nähern. Einige Höfe und Herden werden von Hunden bewacht. Verhalten Sie sich vorsichtig.

Die Wege durchqueren privates Gelände; schließen Sie die Pforten und Absperrungen wieder hinter sich.

Bereiten Sie Ihre Wanderung gut vor und gehen Sie keine Risiken ein. Unterwegs gibt es kaum Verpflegungs- und Ausrüstungsmöglichkeiten für Wanderer; nehmen Sie stets Wasser, Verpflegung und Sonnenschutz mit.

An einigen Stellen sind Straßen zu überqueren; hier gilt besondere Vorsicht.

Sie treffen auf ideale Picknick-Plätze; nehmen Sie Ihren Abfall bitte immer mit.

Nutzen Sie die Gelegenheit, Erfahrungen mit den Einheimischen auszutauschen und die lokale Lebensart kennenzulernen. Die Pfade durchqueren empfindliche Gebiete des Parque Natural do Sudoeste Alentejano e Costa Vicentina.

Tipps

Mit Ausnahme des letzten Abschnitts, wo Sie den Leuchtturm erreichen, gibt es keine Möglichkeit der Verpflegung unterwegs.

Wichtige Hinweise

Der erste Abschnitt dieser Etappe entspricht dem Historischen Weg und ist nur in Rot und Weiß ausgeschildert.

Bei der Ankunft am Strand von Telheiro geht es eine Holztreppe hinunter, die man vorsichtig passieren muss. Ab da erfolgt die Markierung anhand von Mariolas, aufeinander geschichteten Steinen. Bleiben Sie ab jetzt sehr aufmerksam, um auf dem sicheren Pfad zu bleiben. Wenn es Ihnen möglich ist und Sie Steinhaufen entdecken, die umgefallen sind, schichten Sie die Steine gerne wieder aufeinander.

Start typing and press Enter to search

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!